Hund will schnell nach ItalienAb nach Italien! © grafikplusfoto/Fotolia

Ferienunterkünfte

Wer seinen Urlaub in Italien mit Hund plant, hat speziell im Sommer die Qual der Wahl: Gleich nach der Einreise nach Italien bieten sich als Ziel sogleich die vielfältigen Landschaften rund um die oberitalienischen Seen an. Während der großen Ferien sind aber speziell die bekannten Seen wie Gardasee oder Lago Maggiore ziemlich trubelig und weitgehend ausgebucht. Auch für die ligurische Küste, die Insel Elba, Sardinien und die Adria kann sich eine frühzeitige Planung beim Finden einer passenden Unterkunft lohnen. 

Wer in den grünen Regionen im Inland örtlich flexibel ist, findet für den Hundeurlaub in Italien aber auch im Sommer oftmals kurzfristig noch ein schönes Plätzchen. Das gilt vor allem für die vielen Regionen etwas abseits der Küste. Als Kombination oder Alternative für die bekanntesten Ecken der Toskana bietet sich hier zum Beispiel Umbrien an. Schöne ländliche Regionen und typische italienische Städte laden hier zu neuen Entdeckungen im Urlaub mit Hund ein. Neugierig? Italien von Nord bis Süd, viele Hunde-Unterkünfte in einem großen Verzeichnis: 

Ferienunterkünfte

Speziell für Italien finden Sie hier die wichtigsten Tipps zu Einreisebestimmungen, Hunde-Impfungen, Leine und Maulkorb-Pflicht. 

Einreise mit Hund - Italien Einreisebestimmungen

  • Ein Hund muss wie in der EU üblich, bei der Einreise nach Italien durch einen Mikrochip eindeutig identifizierbar sein.
  • Sie sollten in Ihren Ferien in Italien einen Heimtierausweis dabei haben, der vom Tierarzt ausgestellt wird. Darin sollte eine gültige Tollwut-Impfung eingetragen sein. Hunde sollten in der Regel acht Wochen vor der Einreise alle nötigen Impfungen haben. Tipps für Sonderfälle gibt der Tierarzt. 
  • Hundefreundliche Einreisebestimmung: Es können in den Urlaub nach Italien pro reisende Person maximal 5 Tiere mitgeführt werden. Das sollte reichen ;-) Siehe auch: allgemeine EU-Einreisebestimmungen.
  • Tipps zum Thema Hunde-Maulkorb in Italien.
  • Wer sicher gehen will, informiert sich vor Reisen in den Mittelmeerraum zur Hauptsaison beim Tierarzt gegebenenfalls auch über potentielle Gefährdungen wie z.B. die Leishmaniose und Vorkehrungen dagegen. Mehr Tipps zu Hunde-Impfungen für Italien
  • Service-Links Allgemeine Reisehinweise der deutschen Behörden und der italienischen Behörden (neues Browserfenster); EU-Hinweise auf reopen.europa.eu.

Italien-Urlaub mit Maulkorb-Pflicht und Leine?

Hunde ohne Maulkorb beissen in die LeineHunde an der Leine © frog-travel/Fotolia

  • Durch eine entsprechende Verordnung seit 2009 in Italien müssen Hunde offiziell in der Öffentlichkeit an der Leine geführt werden. Die erlaubte Leinenlänge beträgt maximal 1,5 Meter. Ausziehbare Leinen sollten also entsprechend feststellbar sein, um diese Länge auch einzuhalten zu können.
  • Zumindest offiziell sollte außerdem im Italien-Urlaub ein Maulkorb zumindest mitgeführt werden (übrigens auch in anderen Reiseländern, z.B. Österreich). Urlauber, die sicher gehen wollen, packen zumindest eine günstige Maulkorb aus dem Handel "zum Vorzeigen" ein.
  • Im Ferien-Alltag in Italien wird es (außer bei sogenannten Kampf- oder Listenhunden) meist ausreichen, einen Maulkorb in der Tasche dabei zu haben. In manchen öffentlichen Gebäuden und vor allem auch in öffentlichen Verkehrsmitteln kann es in einzelnen Regionen und abhängig von der Hunderasse dazu kommen, dass man auf eine Maulkorbpflicht hingewiesen wird.
  • So wird beispielsweise in Norditalien in einer Reihe von Kabinenseilbahnen (speziell bei größeren) Hunden das Anlegen eines Maulkorbes verlangt. Verständlicherweise, weil sich in dem Gedränge manche Hunde bedrängt fühlen und die Waden der Umstehenden Urlauber gefährden könnten.
  • Allgemein (Ausnahmen bestätigen die Regel) sind Hunde in Italien in öffentlichen Verkehrsmitteln erlaubt.
  • Generell stehen Regelungen zu Maulkorb und Leine auf dem sprichwörtlich "geduldigen" Papier. Es ist unwahrscheinlich, dass solche Verordnungen in Italien konsequent umgesetzt werden. Wahrscheinlicher ist, dass die bürokratischen Regeln, wie so oft, in Kürze erneut angepasst werden. Wer in seinem Urlaub mit Hund in Italien sicher gehen will, sollte jedoch die Kern-Regeln im Alltag beherzigen, vor allem in den überfüllten Mittelmeermetropolen.

Die vorliegenden Angaben wurden sorgfältig zusammengestellt. Trotzdem können wir aufgrund der sich ständig weiter entwickelnden gesetzlichen Detail-Verordnungen in der EU keine Gewähr für deren Richtigkeit und Aktualität übernehmen. 

Siehe auch: Hunde-Infos: Autos, Flugzeug, Schiff

Ferienunterkünfte

Italienische Ferien-Strände mit Haustier

In Italien entscheiden die Gemeinden individuell darüber, ob Hunde am Strand verboten bzw. an einem Hundestrand erlaubt sind. An Stränden, die nicht ausdrücklich für Vierbeiner ausgeschildert werden, sind Tiere in Italien zumindest offiziell nicht erwünscht. Doch es gibt sie, Italien ist für Urlauber schon länger hundefreundlicher geworden: Wir haben Ferien-Tipps für

Impfungen für die Einreise mit Hund nach Italien

Welpen, die jünger sind als drei Monate sind, dürfen laut Einreisebestimmungen im Falle der noch fehlenden Tollwutimpfung nicht nach Italien einreisen. Es soll zwar eine Bescheinigung ausreichen, dass sie ohne das Tollwut-Infektionsrisiko aufgewachsen sind. Erkundigen Sie sich bei Bedarf hierfür aber bei einem Tierarzt bzw. bei der italienischen Botschaft zu dieser Regelung. 

Welche Impfungen braucht ein Hund in Italien? Für die inzwischen verfügbaren, drei Jahre wirksamen Tollwut-Impfungen sollte der entsprechende Vermerk im EU-Heimtierausweis deutlich lesbar sein. Im Zweifel sollte man sich auch für eventuell weitere notwendige oder empfehlenswerte Impfungen für bestimmte Regionen in Italien bei dem Tierarzt seines Vertrauens vor Antritt der Reise rückversichern. 

  • Bei Tieren aus Nicht-EU Staaten muss die Tollwut-Impfung mindestens 20 Tage vor dem Italienurlaub, und maximal vor 11 Monaten geimpft worden sein.
  • Impfen? Gegen sogenannte Mittelmeer-Krankheiten (Leishmaniose, Babesiose, Ehrlichiose, Herzwürmer) wird, soweit möglich, eine Impfung für den Hundeurlaub empfohlen, ist aber keine Pflicht.
  • Für die Ferien in vielen Mittelmeer-Küstenregionen werden für Hunde oft Zecken- und Flohschutz Kombipräparate empfohlen (als "Halsband" bzw. zum Aufsprühen im Nackenfell). Diese Mittel sollen auch gegen im Mittelmeerraum verbreitet Sandfliegen helfen, die Krankheiten wie z.B. die Leishmaniose übertragen können. Was am jeweiligen Reiseziel sinnvoll erscheint, lässt sich am besten bereits weit vor dem Urlaub mit einem Tierarzt absprechen.
  • Siehe auch: Haustier-Impfung gegen Leishmaniose in Mittelmeer-Ländern?
  • Externe Service-Links: Allgemeine Reisehinweise der deutschen Behörden und der italienischen Behörden (neues Browserfenster). 

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Auto-Urlaub mit Haustier - Vorsicht vor "Knöllchen"

Auch in Italien besteht zudem im Auto eine sogenannte "Sicherungspflicht". Hunde dürfen im Urlaub auf dem Rücksitz reisen, wenn die Art des Transports kein Hindernis und keine Gefahr für die Autofahrt bedeutet. Abhilfe schaffen die bekannten Sitzgurte mit Geschirr oder Transportboxen. Die Geldstrafe bei Nichteinhaltung der Vorschrift kann zwischen 50 und 200 Euro liegen.

Kleiner Hinweis für Zweibeiner im Auto: Die Promillegrenze in Italien liegt bei 0,5 Promille. Bei höheren Werten kann neben dem Verhängen von Bußgeldern der Führerschein für 2 Wochen oder länger entzogen werden.

Vorsicht bei überhöhten "Knöllchen" im Urlaub: Immer öfter versuchen private Inkassounternehmen für Kommunen teils dreistellige Summen für Falschparken u.ä. einzutreiben. Verkehrsclubs empfehlen, lediglich das begründete Bußgeld zu bezahlen.

Wie hundefreundlich ist Italien?

Einschränkungen an Stränden zur Hauptsaison gibt es an vielen europäischen Küsten. Doch da hat sich ja inzwischen einiges bezüglich Hunden am Strand verbessert. Darüber hinaus muss man feststellen, Italien ist hundefreundlich, aber mit einigen klaren Unterscheidungen: 

In Norditalien haben Hunde inzwischen deutlich mehr das Stadtbild erobert als im Süden. Dort wie generell im ländlichen Italien werden Vierbeiner immer noch oftmals als Haustier mit klarer Aufgabe (Jagd-, Wach-, Hütehund u.ä.) gesehen. Genauso gibt es Regionen, in denen es immer noch Straßenhunde gibt. Entsprechend breit verteilt ist die persönliche Einschätzung de Italiener zum Thema Hund. 

Für Urlauber oft relevant: In Deutschland kann man in der Innenstadt einen Hund in relativ viele Geschäfte mitnehmen. In Italien ist es außerhalb bestimmter Ferienorte im Norden nicht üblich. Auch nur wenige wenige Restaurants lassen Vierbeiner in Innenräumen zu. Besser sieht es dagegen schon in der Außengastronomie aus. 

Hundeurlaub-Unterkünfte mit Haustier in Italien

Das auf hunde-ferienhäuser.de integrierte Verzeichnis für Unterkünfte ermöglicht es Ihnen, bequem ein Ferienhaus bzw. eine Ferienwohnung mit ihrem Hund in Italien zu finden. Mit ausführliche Beschreibungen und Kundenbewertungen haben Sie eine große Auswahl an Zielen für einen hundefreundlichen Urlaub. Sonder-Optionen wie Häuser mit gemeinsamem oder privatem Pool, umfriedeten Grundstücken (umzäunte Gärten, Mauer, Hecke o.ä.) und vieles mehr sind gezielt suchbar. 

Unterkünfte finden

Hundeurlaub-Tipps

Umfriedete / eingezäunte Grundstücke?

Suchen Sie gezielt eine Ferienwohnung bzw. ein Ferienhaus mit "Umfriedeten Grundstücken" (eingezäunter Garten, Mauer, Hecke o.ä.) oder Ferienhäuser mit Hund und Pool. In der Nebensaison auch noch mit vielen freien Häusern für 4 bis 6 Personen. Schöner Hundeurlaub am Wasser! Ab ins Ferienhaus - Ostsee mit Hund: Ob mit Hund an der Mecklenburgischen Seenplatte

Ferienhaus-Urlaub mit Hund + Pool

Egal ob an Deutschlands Nordsee und Ostsee, Holland, Dänemark, Österreich, Italien, Frankreich, Kroatien oder weitere europäische Länder. Hier finden Sie für Ihren nächsten Urlaub ein Ferienhaus mit Hund und Pool sowie optional weiteren Sonderausstattungen der gehobenen Kategorie: Ferien mit Pool und Hund