Wandern mit Hund

Tipps und konkrete Touren

Bild: Wandern mit Kind und Hund

Themen: Wandern mit Hund, Tipps zur Ausrüstung und konkrete Touren-Tipps im Flachland und in Mittelgebirgen. Verzeichnis für Ferienwohnungen und Ferienhäuser

Der gemeinsame Wander-Urlaub mit Hund ist immer wieder ein besonderes Erlebnis. Viele Hunde blühen in ihrer natürlichen Umgebung förmlich auf und es ergibt sich im Vergleich zu den gewohnten kleinen Gassi-Runden eine ganz neue Balance im Verhältnis zwischen Mensch und Hund.

Egal, ob man beim Wandern "gleich um die Ecke", oder in den Mittelgebirgen oder gar in den Alpen unterwegs ist. Deutschland, die Schweiz und Österreich sind mit Hund natürlich sehr beliebte Wanderregionen, doch auch Länder wie Italien und Frankreich ziehen im Bezug auf gut ausgeschilderte und miteinander vernetzte Wegenetze inzwischen nach.

Siehe auch:

Ferienhaus / Ferienwohnung-Verzeichnis

 

Wandern mit Hund in den unteren Lagen und im Mittelgebirge

Reise-Trends: Auf der Wunschliste vieler Deutscher steht im Jahr 2017 der Urlaub im eigenen Land. Die auf der ITB-Reisemesse 2017 in Berlin vorgestellte Deutsche Reiseanalyse zeigt zudem: Die Themen Wandern und Natur dominieren die Interessen der Urlaubergeneration 50plus.

Das Allgäu in Bayern, der Bayerische Wald, Schwarzwald, die Schwäbische Alp, das Fichtelgebirge, das Elsass, westlich davon die Deutsche Weinstraße, der Rheinsteig, die Eifel, das Sauerland, der Harz, das Erzgebirge... Man könnte noch viel mehr aufzählen, die Möglichkeiten sind schier endlos. Da sollte für jeden etwas in erreichbarer Entfernung dabei sein. Hier einige allgemeine Tipps für Touren:

Tipps zur Mindestausrüstung für das Wandern mit Hund

  • Faltbarer Wassernapf und ausreichend Wasser, wenn nicht während der ganzen Tour Bäche oder Flüsse in erreichbarer Nähe sind.

  • Kleine und gehaltvolle Hunde-Leckerchen. Nicht zu viel füttern, heben Sie sich die Snacks für längere Pausen auf, in denen auch Sie eine Weile rasten, ausruhen, können.

  • Leine mit ca. 2 Meter Länge, bei breiten und geraden Wanderwegen kann stattdessen die Flexi-Leine mit 5 Metern nützlicher sein. Der Hund soll sich nicht dauernd verheddern und Sie sollten nach Möglichkeit bei Bedarf die Leine gut am Rucksack einhaken können, um die Hände an steilen Stellen freizuhaben.

  • Verbandspäckchen für Mensch und Hund, u.a. mit einer Pinzette, um Dorne u.ä. entfernen zu können, Pflaster, Mullbinde etc. Ihr Hund hat nicht so widerstandsfähige Wanderschuhe wie Herrchen oder Frauchen

  • Wer Hundepfoten auf unebenem und steinigem Belag schützen möchte: Hirschtalgcreme ist ein Hausmittel, das allerdings nicht für extreme Herausforderungen gedacht ist.
  • Apropos Schuhe: Booties sind kleine Socken mit einer widerstandsfähigen Sohle, die Hundepfoten vor Verletzungen zu bewahren, wenn der Untergrund sehr uneben und die Steine scharfkantig sind. Booties werden ansonsten eher für verletzte Hunde oder im Winter eingesetzt, um Hunde vor Eis und Streusalz zu schützen. Hunde sollten aber daran zuvor gewöhnt werden und die Größe muss gut passen, sonst haben Sie einen hölzern und unsicher herumstapfenden Hund bzw. bald keine Booties mehr an den Pfoten.

Ein Hinweis zu Almwiesen und Weiden: Wer im Allgäu und in den Alpen im Bereich in Gebieten mit Weidetieren wandert, sollte mit seinem Hund vorsichtig sein. Gerade Bergweiden sind in der Regel nicht abgezäunt oder werden auch gerne von Wanderwegen gekreuzt. Auch wenn Ihr Hund nicht aggressiv auftritt, können speziell Kühe sich provoziert fühlen und "zum Angriff" übergehen. Angeblich, weil Hunde für manche der Tiere Assoziationen mit Wildtieren wie Wölfen auslösen können. In der Praxis aber besonders, wenn in den Herden auch Jungtiere dabei sind und der Beschützerinstinkt der Muttertiere ausgelöst wird.

Bei schreckhafteren Tieren wie Pferden oder Schafen geht es eher darum, ein spontane Hetzjagd durch Ihren Hund zu vermeiden. Auf Weiden gilt deshalb grundsätzlich Leinenpflicht. Wer einen Hund mit großem Jagdtrieb und "vorlauter Schnauze" hat, sollte auf jeden Fall versuchen, ausreichend Abstand zu weidenden Tiere zu halten. Siehe hierzu auch den SZ-Artikel: Zwischenfälle beim Bergwandern mit Hunden

Ferienhaus / Ferienwohnung-Verzeichnis

 

Wandern mit Hund, Berge spiegeln sich im See

 

Tipps für konkrete Wandertouren mit Hund

Einige Webseiten beschäftigen sich fast ausschließlich mit Infos rund um das Wandern mit Hund. Inzwischen gibt es auch einzelne spezialisierte Anbieter, die Ausflüge mit Hund oder auch kleine Reise-Trips mit Hund organisieren. Wir haben hier einige Seiten und Anbieter für Sie zusammengestellt:

hundewandertouren.de: Mit einer Gruppe Gleichgesinnter Hundefreunde in die Natur. Bei Max & Moritz Hundewandertouren reicht die Palette der Angebote von kleinen themenorientierten Ausflügen bis zu Abenteuertouren. Dazu gehören mehrstündige Ausflüge, Tages-und auch Mehrtageswanderungen, die in der Regel 15 km Strecke pro Tag aber nicht überschreiten. Für Sportliche und Abenteuerlustige sind auch Radwander-, Kanutouren, Floßfahrten, Städte-Erkundungstouren und ähnliches im Programm. http://www.hundewandertouren.de/

Stadtlandhund.com: Führungen, Spaziergängen und Events, Schiffsfahrten, Weinproben etc. Hier werden Ausflüge und Veranstaltungen angeboten, bei denen Hunde nicht nur geduldet, sondern herzlich willkommen sind. Naturausflüge reichen vom einstündigen Spaziergang bis zur anspruchsvollen längeren Wanderungen. Die meisten Ziele liegen in der Region Rheingau-Taunus-Kreis und im Frankenland. http://stadtlandhund.com/

Fotografische Reisen und Wanderungen - Blog: Eifel, Westerwald und weitere Urlaubsregionen. Mit vielen sehr schönen Foto-Eindrücken. Bei den Tourenbeschreibungen seit 2013 auch (fast) immer mit Hund.  http://fotografischereisenundwanderungen.com/

Tourenbeschreibungen von Hunde-Wanderungen, Schwerpunkt Baden-Württemberg: Teils ausführliche Beschreibungen für Touren mit Hund mit Schwerpunkt Schwäbischer Wald, Schwäbische Alp und Schwarzwald, angrenzende Regionen und einzelne Strecken in Brandenburg. Hunde-Hinweise wie z.B. Seilbahnen, in denen Hunde erlaubt sind, Anleinen in wildreichen Gebieten, (Baden bzw. Badeverbote) für Hunde und ähnliche Streckenhinweise. http://www.wanderungen-mit-hund.com/

Hundewandern in Franken: Ein privates Blog-Projekt, dass mit mit Liebe zum Detail, inklusive GPS-Daten und Streckenprofil für Wander-Profis schöne Touren in Franken listet, die von den Blog-Autoren zusammen mit Ihren Hunden erkundet wurden.
http://blog.hundewandern-in-franken.de/

Siehe auch:

Mehr Tipps gesucht: Wir freuen uns über weitere Tipps und Wandertouren mit Hund in Deutschland und in anderen Ferienregionen. Schicken Sie Ihre Tipps per Mail an info-adresse hunde-ferienhaeuser

 

Tipps für längere und steilere Wanderungen mit Hund

  • Wenn Sie und / oder Ihre Hund noch untrainiert sind: Beginnen Sie mit kurzen Touren, steigern Sie das Pensum kontinuierlich und beobachten Sie Ihren Körper und die Reaktionen Ihres Hundes auf die "Laufarbeit". Steigern Sie dann langsam auf Halbtagswanderungen (ca. 4 Stunden reine Laufzeit). Erst dann sollten Sie sich eventuell an lange Ganztagestouren in einfachem Gelände wagen.

  • Hunde sollten für enge Stellen und damit es bei Bedarf flüssig vorangeht, an der Leine bei Fuß zu laufen, sonst schnüffelt Ihr Hund quer durch die Landschaft und das Gehölz und zerrt Sie durch die Landschaft. Sie bestimmen das Tempo und wann es weitergehen soll, nicht Ihr Vierbeiner. So kommen Zwei- und Vierbeiner am ehesten in einen Lauf-Rhythmus, mit dem man längere und steilere Touren am besten bewältigen kann.

  • Klettertouren sind nichts für Hunde, Ausnahmen bis zu einem gewissen Maß sind erfahrene und dafür "gebaute" Arbeitshunde, die in den Bergen aufgewachsen sind bzw. seit frühester Jugend auf das Gelände trainiert wurden.

  • Für Naturschutzgebiete, Regionen mit bewirtschafteten Almen und Jagdrevieren etc.: Erkundigen Sie sich vorab über die Leinen- und Maulkorbpflicht und ob aktuell Jagdsaison in der jeweiligen Region ist.

  • Generell, auch bei geübten Wanderfreunden: Legen Sie Pausen ein. Gönnen Sie sich und Ihrem Vierbeiner bei einem Wander-Urlaub auch Pausentage. Genießen Sie die Tage in der freien Natur mit Ihrem Hund!

Berge mit Hund: Wer kein umfangreichen Erfahrungen im Hochgebirge hat, sollte lieber erst einmal im Mittelgebirge einige Touren versuchen. Dabei können Hund wie Herrchen ihre Grenzen gut ausloten, bevor es in die Berge geht. Wir haben für Wanderer, die höher hinaus wollen noch einige Tipps für die Berge mit Hund zusammengestellt, u.a. auch mit Linkquellen, die auch für das extremere Bergwandern mit Hund Informationen bieten.

Österreich mit Hund - Urlaub in den BergenFerien-Tipps - Österreich Einreise mit Hund / Leine / Maulkorb?

Regionen-Tipps für den Urlaub mit Hund in Österreich

 

Ferienhäuser + Ferienwohnungen für den Wanderurlaub mit Hund

Wenn Sie noch eine passende Unterkunft in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung in den Mittelgebirgen oder in den Alpen suchen, finden Sie hier neben weiteren Ferien-Tipps auch passende Ferienhaus-Angebote, bei denen die Mitnahme eines Hundes erlaubt ist.

Suchen Sie einfach in der von Ihnen gewünschten Region in Deutschland, Österreich oder anderen Ferienländern in Europa. Typische Regionen zum Wandern mit Hund in deutschen Mittelgebirgen sind unter anderem das Allgäu in Bayern, der Bayerische Wald, der Schwarzwald, die Schwäbische Alp, das Fichtelgebirge, das Elsass, die Eifel, das Sauerland, der Harz, das Erzgebirge...

Ferienhaus + Ferienwohnung-Verzeichnis

 

 

Allgemeine Tipps für die Ferien mit Hund