Fliegen mit oder ohne Hund?

Hunde-Erfahrungen als Handgepäck - Alternative Frachtraum?

Fliegende Ohren beim Basset

Was tun, wenn das Traumziel inklusive Ferienhaus in Strandnähe feststeht, jedoch die Anreise mit dem Auto zu weit und ein Flug unumgänglich ist? Flug-Voraussetzungen, Tipps und Alternativen für das Fliegen mit Hund. Transport in der Kabine oder Transportbox im Frachtraum:

Minimum-Checkliste für das Fliegen mit Hund

Hunde in der Passagier-Kabine

Hunde-Transportbox im Frachtraum

Fluggesellschaften Details zur Mitnahme von Hunden

Vorbereitungen für den Hunde-Flug

Alternativen: Auto / Hundepension am Flughafen?

 

Flug-Einschränkungen für bestimmte Hunde

Einige Listenhund-Rassen (sog. "Kampfhunde") werden entweder gar nicht oder nur in bestimmten Spezial-Transportkisten mitgenommen (Siehe z.B. Lufthansa-Spezifikationen).

Hunde, die zu den stumpfnasigen Rassen gehören, sind besonders temperatur-stressempfindlich. Kurzköpfige Hunde bekommen in diesen Situationen sehr schnell Atemnot. Die Lufthansa empfiehlt deshalb, zumindest auf die Mitnahme Ihres Hundes zu verzichten, wenn die Temperatur an einem der genutzten Flughäfen 27 Grad überschreitet. Andernfalls könnte der Hund gesundheitliche Schäden erleiden oder sogar auf der Reise versterben. Zu den Hunderassen gehören Boston Terrier, Boxer, Bulldogge, Chow-Chow, Mops, Pekinese und weitere Rassen bzw. entsprechende Mischlinge).

Auch kranke Tiere oder schwangere Hündinnen sollten (und dürfen) in der Regel nicht mitfliegen.

 

Minimum-Checkliste für das Fliegen mit Hund

Zwar hat jede Fluggesellschaft eigene Flug-Richtlinien zum Transport von Hunden. Doch einiges sollte generell beachtet werden:

  • Auch bei der Mitnahme von kleinen Hunden in der Kabine muss der Hund vorher für den Flug angemeldet und seine Mitnahme bestätigt worden sein.
  • Notwendig ist zudem das Mitführen eines Hausierausweises bzw. einer vergleichbaren Bescheinigung mit aktuellen Impfungen
  • Bei Flügen ins Ausland ist neben Mikrochip und Tollwut-Impfung zum Teil eine vorherige Entwurmung wichtig. Für Ihr konkretes Reiseziel erteilt die jeweilige Fluggesellschaft bzw. Reiseveranstalter weitere Auskünfte zu speziellen Anforderungen.
  • Speziell bei kürzeren Flügen sollte der Hund 24 Stunden vor Beginn der Reise ohne Futter auskommen. Das vermeidet zusätzlichen Stress und Kot in der Transport-Box. Die Wasser-Versorgung soltle man an die klimatischen Bedingungen und die Dauer der Reise anpassen.

 

Fliegen im Handgepäck - Hunde-Box in der Kabine

Bei vielen (aber nicht allen!) Fluggesellschaften können kleine Hunde und Katzen ihre Besitzer in der Passagier-Kabine begleiten. Dafür müssen jedoch zwingend in einer geeigneten Transportbox bzw. Tasche mitgeführt werden.

Hier gelten je nach Fluglinie unterschiedliche Transportmaße, zum Teil werden keine Hartschalen-Transportboxen in der Kabine akzeptiert, sondern nur wasserdichte Taschen. Die Behältnisse dürfen in der Regel nicht größer als ca. 55 (Länge) x 40 (Breite) x 20/23 (Höhe) Zentimeter sein (genaue Maße unbedingt bei Fluggesellschaft erfragen!). Außerdem darf das Transportbehältnis und der Hund zusammen je nach Fluggesellschaft maximal fünf Kilogramm bis acht Kilogramm wiegen.

  • Den gut belüfteten Behälter darf das Haustier während dem Flug nicht verlassen.
  • Der Hund darf nicht auf dem Sitz transportiert werden. Aus Sicherheitsgründen muss das Behältnis sicher am Bodenraum verstaut bleiben.

Gute Erfahrungen machen in der Regel Reisende, die ihren kleinen Hund schon über Auto- und Bahn-Reisen an das Transport-Behältnis gewöhnt haben. Der Vierbeiner hat seine Sicherheit gebenden Besitzer direkt bei sich. Kurzstrecken lassen sich in der Flugkabine so meist gut überstehen.

Aufgepasst: Manche Fluggesellschaften fordern wasserdichte Taschen, andere Hartschalen-Behältnisse. Wessen Hund bereits im Auto oder in der Bahn tierisch gestresst bzw. mit dauerndem Winseln und Jaulen reagiert, den stresst ein Flug noch mehr. Das gilt dann auch zugleich für Besitzer und Mitreisende. Hier sollte man, wenn möglich  über Alternativen nachdenken bzw. den Hund zumindest gut vorbereiten.

 

Hunde-Transportbox im Frachtraum

Kaum einem Hundebesitzer fällt die Entscheidung leicht, seinen Hund im Frachtraum eines Flugzeuges transportieren zu lassen. Doch wenn es gute Gründe und keine Alternativen zu einer gemeinsamen Flugreise gibt, ist bei vielen Fluggesellschaften auch ein Transport größerer Hunde in einem Frachtraum möglich. Allerdings gibt es bei manchem Fluggesellschaften für Tiere, die zusammen mit der Transportbox ein Maximum-Gewicht überschreiten, eine maximale Obergrenze für den Transport.

  • Die handelsübliche und ausreichend große Transportbox pro Hund müssen in der Regel die Besitzer stellen. Die Transportbox muss so groß sein, dass der Hund bequem aufrecht stehen sowie ausgestreckt liegen kann.
  • Obwohl diese Bereiche des Frachtraums in der Regel ausreichend klimatisiert sind, besonders gemütlich ist es dort nicht. Eine warme bzw. weiche Unterlage wie eine Decke sollten die Besitzer dem Hund mitgeben.
  • Außerdem sollten Behälter für Wasser (und bei weiten Flügen evtl. Futter) vorhanden sein, die man ohne Öffnen der Box füllen kann.

Größe der Hundebox: Die Box muss natürlich die Vorgaben der Fluggesellschaft erfüllen. Damit die Box auch für Ihren Hund ausreicht, können sie grob nach folgendem Raster planen:

  • Länge: Nase bis Rutenwurzel (da fängt der Hundeschwanz an) plus 10 bis 20 Zentimeter
  • Box-Breite: Schulterblatt-Maß des Hundes mal Zwei
  • Box-Höhe: Kopfhöhe im Stehen plus ca. 15 ca.

 

Fluggesellschaften - Details zur Mitnahme von Hunden

Die Kosten unterscheiden sich nicht nur je nach Fluglinie. Bei der Lufthansa hängt der Preis beispielsweise von der benötigten Transportbox- bzw. Käfiggröße und von den Zielen ab. Alle Fluggesellschaften haben Telefon-Hotlines, die weitergehende Fragen zum Thema gerne beantworten. Nutzen Sie dies und erfragen Sie alle Details vor einer Buchung und melden Sie die Mitnahme des Tieres rechtzeitig an. Sie ersparen sich und Ihrem Hund damit eventuell unnötigen Stress auf der Reise. Viele Gesellschaften ermöglichen übrigens auch eine Nachmeldung bis 48 bzw. 24 Stunden vor Reisebeginn.

Aber Achtung: Das Bodenpersonal kann den Transport eines Tieres verweigern, wenn für die Fluglinie der gesundheitliche oder hygienische Zustand als problematisch eingeschätzt wird.

Keine Hunde: easy Jet und Ryanair nehmen überhaupt keine Hunde auf ihren Flügen mit. (Ausnahme: Begleithunde, z.B. für Blinde, auch hier mit Einschränkungen)

Lufthansa - Hier hängt der Preis beispielsweise von der benötigten Transportbox- bzw. Käfiggröße und von den Zielen ab (Deutschland, Europa, interkontinental). Tiere werden dabei von der Lufthansa als Übergepäck berechnet. Die Mitnahme kleiner Hunde in der Passagierkabine sind bei der Lufthansa bis zu einem Gewicht von acht Kilogramm inklusive Hundebox (!) möglich. http://www.lufthansa.com/de/de/Tiere

TUI Fly: In der Kabine können Hunde und Katzen nur mit einem Gewicht bis zu 6 kg. (inkl. Tragetasche) und nur in einer flexiblen, wasserdichten Tragetasche mitgenommen werden, die die Maße 55x40x20 cm nicht überschreiten darf. http://ww.tuifly.com/de/service/tiere.html

Eurowings transportiert Hunde ausschließlich in der Kabine. Voraussetzung ist, dass diese in einer wasserdichten, bissfesten, verschlossenen, aber luftdurchlässigen Tasche (kein Hartschalenbehälter) untergebracht sind und inklusive der Tasche maximal 8 kg. wiegen. Diese Tasche darf nicht größer als 40 x 40 x 25,5 cm sein. Transportbedingungen von Eurowings

(Alle Angaben ohne Gewähr)

 

Ferienhäuser + Ferienwohnungen

 

So plant man den Flug mit Hund

Für das ausgewählte Flugziel sollte man deshalb am besten weit im voraus die jeweilige Fluggesellschaft kontaktieren, um die konkreten Detail-Bestimmungen für den Flug zu erfragen. Da der Platz für Transporte begrenzt ist, erfragen Sie bitte vor Ihrer Flugbuchung unbedingt, ob für Ihren gewünschten Flug noch Kapazitäten für Hunde verfügbar sind.

Gute Erfahrungen: Gewöhnung an die Transportbox: Damit die ungewohnte und für den Hund meist mit Stress verbundene Reise erträglicher wird, ist vor einer Flugreise die Gewöhnung in entspannter Umgebung zuhause zu empfehlen.

Auch das entspannte Alleinbleiben über mehrere Stunden zuhause sollte für den Hund bereits kein Problem sein, bevor man sich an größere Herausforderungen wie Flugreisen wagt.

Speziell bei kürzeren Flügen sollte der Hund 24 Stunden vor Beginn der Reise ohne Futter auskommen. Das vermeidet zusätzlichen Stress und Kot in der Transport-Box.

Stressfreie Anfahrt zum Flughafen planen: Die Tiere spüren Termindruck und Hektik ihrer Besitzer. Die Aufregung und Stress während der Flugreise reichen. Sorgen Sie für eine entspannte Anfahrt zum Abflugort. Planen Sie zeitliche Puffer ein und geben Sie Ihrem Vierbeiner und sich selbst ein gutes Gefühl. Bestenfalls ohne ausführliches "Bemitleiden", denn das könnte Ihren Hund nur noch mehr verunsichern und aufregen.

Falls die Abflugzeiten zeitlich ungünstig liegen, ist eine Anfahrt am Vortag mit Übernachtung in einem Flughafen-Hotel einen entspannte Option. Inzwischen gibt es sogar Anbieter, die wahlweise die Recherche und Buchung von Langzeit-Parkplätzen in Flughafennähe und / oder Hotels inklusive Shuttleservice ermöglichen (http://www.park-sleep-fly.net/).

 

Tierarzt-Check vor dem Hunde-Flug?

Gerade vor einem längeren Flug kann man je nach persönlicher Einschätzung des Hundes zuvor beim Tierarzt vorstellig werden. Klassische Fragen: Ist mein Hund fit für einen längeren Flug? Das Bodenpersonal kann den Transport eines Tieres verweigern, wenn für die Fluglinie der gesundheitliche oder hygienische Zustand als problematisch eingeschätzt wird. Siehe auch: Flug-Einschränkungen.

Bei "Sensibelchen" und unsicheren Hunden: Informieren Sie sich eventuell über Möglichkeiten für sanfte Beruhigungs-Präparate für den Notfall. Es gibt allerdings auch Experten, die generell von Medikamenten abraten, weil sedierte Hunde ihr Gleichgewicht nicht mehr gut ausrichten können und sich unter Umständen verletzen.

 

Alternative: Auto oder Flug ohne Hund - Hundepension am Flughafen?

Urlauber, die ihren Hund zuhause in guter Betreuung durch Verwandte, Freunde oder eine rechtzeitig reservierte Hundepension in der Nähe wissen, die werden sich leichter zu einem Flug ohne Hund entschließen. Für größere Hunde, die im Frachtraum reisen müssen, ist der Flug in der Regel Stress pur mit viel Lärm, alleine in einer Hundebox im unwirtlichen Frachtraum. Bei Reisen innerhalb Europas sollte man deshalb die Optionen abwägen, ob das Ziel zeitlich auch mit dem Auto zu erreichen ist.

Ist für die Reise nur das Flugzeug mit einem Transport im Frachtraum möglich, bleibt alternativ die Option einer Tierpension. Wer eine Fernreise antreten möchte, für den bietet zum Teil auch kurzfristig der Frankfurter Flughafen eine Hundepension an der Südseite des Airports:

Auf 3.500 Quadratmetern Fläche stehen 25 Zwinger zur Verfügung, die zwischen 20 bis 24 Quadratmeter groß sind und die im Winter beheizt werden können. Die Hunde haben zudem Auslauf in großen Freigehegen. Zur Website der Hundepension am Flughafen.

facebook-News

Ferienhaus-Urlaub mit Hund in fernen Ländern

Kann man dem Hund die relativ stressige Reise im Flugzeug ersparen? Bei extrem weiten Flugzielen nur durch Verzicht und eventuell das Reisen ohne Hund. Eine Alternative für die Anreise per Flugzeug kann manchmal eine "bummelige" Anreise mit interessanten Stopps und Übernachtungen auf dem Weg sein.

Doch egal, für welches Reiseziel und welche Anreise Sie sich entscheiden, ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung ist eine gute Wahl, um mit Hund im Urlaubsland zu verweilen. Im Ferienhaus-Verzeichnis finden Sie europaweit viele Mietobjekte, in denen die Mitnahme eines Hundes prinzipiell möglich ist.

Ferienhäuser + Ferienwohnungen

 

 

Allgemeine Tipps für die Urlaubsplanung mit Hund

Allgemeine Tipps für den Urlaub mit Hund